“Die machen noch mehr als Aspirin?” – Die ersten Eindrücke aus dem Praktikum bei Bayer

Autorin: Sandra Schulze || Datum: 27.04.2018

Praxissemester im Bachelor

Unsere Kommilitonin Cindy ist aktuell im Praxissemester und macht ihr Praktikum in Bitterfeld. Wie es ihr in den ersten Wochen dort bisher so ergangen ist und ob die theoretischen Erkenntnisse aus dem Studium hilfreich sind, erzählt sie uns hier in einem kurzen Bericht.

Praktikum bei der Bayer Bitterfeld GmbH

Ich erwarte vor allem, einen Einblick in das Controlling zu erhalten. So habe ich beispielsweise die Möglichkeit, bei der Budgeterstellung für 2019, dem Monatsbericht oder bei der Erstellung von Reportings mitzuarbeiten.

Die Bewerbung bei der Bayer Bitterfeld GmbH lief online. Die Praktikumstelle war auf der Homepage der Firma ausgeschrieben und ich habe mich über die angegebene E-Mail Adresse beworben.

Bekannt war mir Bayer hauptsächlich durch Produkte wie Aspirin oder Talcid.

Während meiner ersten Arbeitswoche habe ich dann bereits festgestellt, dass diese Produkte zwar in hoher Stückzahl produziert werden, vor allem in Bitterfeld, aber dass das Produktportfolio weitaus größer ist. In den ersten Tagen hatte ich die Gelegenheit den Geschäftsbericht der Bayer AG zu lesen und die Produktion vor Ort zu besuchen. Die Produktion in Bitterfeld war mit ihren bekannten Marken und der hohen Automation sehr beeindruckend. Ich persönlich finde den Bereich Consumer Health sehr interessant, denn momentan erleben wir einen Self Care Trend, dass Bewusstsein für die eigene Gesundheit steigt. Am Standort Bitterfeld werden neben den bekannten Produkten auch Produkte wie Claritin hergestellt, welches bei Allergien hilft.

Ich habe mich für den Bereich Controlling beworben, ….

d.h. man sollte grundlegende Excel Kenntnisse besitzen, diese werden u.a. in dem Vorstellungsgespräch erfragt. Des Weiteren sind auch Unternehmensdaten oder betriebswirtschaftliche Kennzahlen relevant.

Ich erwarte vor allem, einen Einblick in das Controlling zu erhalten.

So habe ich beispielsweise die Möglichkeit, bei der Budgeterstellung für 2019, dem Monatsbericht oder bei der Erstellung von Reportings mitzuarbeiten. Weiterhin lerne ich Programme wie SAP oder Thinkcell kennen; für meine weitere Zukunft ist dies ein wichtiger Aspekt. Viele Inhalte der Arbeit, wurden bereits vorab in der Uni theoretisch behandelt. Im Nachhinein betrachtet waren vor allem Finanzmathe und auch Informatik sehr hilfreich, denn Excel ist im Arbeitsleben unabdingbar.

Den Standort Bitterfeld kann man entweder mit dem Auto oder mit dem Zug erreichen. Falls Studenten nicht aus der Region kommen, bietet die Bayer Bitterfeld GmbH auch Unterstützung bei der Wohnungssuche an.

Man sitzt in Gruppenbüros zusammen, wodurch ein direkter Austausch ermöglicht wird und der Abteilungsleiter schaut auch regelmäßig vorbei. Neben der üblichen Büroausstattung (zwei Bildschirme, ein Laptop und ein Telefon) gibt es Mitarbeiterküchen in denen kostenloses Wasser und vergünstige Heißgetränke angeboten werden. Mir wurde auch ein direkter Ansprechpartner zur Seite gestellt, dies ist besonders in der Anfangsphase hilfreich.

Für die Region ist Bayer ein wichtiger und sehr lukrativer Arbeitgeber, neben der Vergütung gibt es auch Angebote für die Mitarbeiter z.B. eine Betriebssportgemeinschaft und eine Kantine, in welcher man vergünstigt essen kann.

Ich denke die Entscheidung, das Praktikum bei einem Global Player zu absolvieren, war genau richtig.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *