Studentisches Nachhaltigkeitsprojekt an der HoMe

Autorin: Lisa Rolle | Redaktion: Sandra Schulze || Datum: 05.03.2019

Ein fünfköpfiges Projektteam aus dem Masterstudiengang Projektmanagement hat ein Nachhaltigkeitsprojekt an der HoMe etabliert. Alle Infos zum Projekt könnt Ihr hier nachlesen.

Das “MÜLL- Projekt”

Studiengang: Master Projektmanagement (2. Semester )

Projektteam: Lisa Rolle, Franziska Pessier, Josefine Labs, Izabela Lenz, Julian Rietig

Das Thema der Nachhaltigkeit trifft den Zeitgeist der Generationen. Viele Unternehmen und Organisationen adressieren das Thema der Nachhaltigkeit in ihrer Vision. Auch die HoMe schreibt auf ihrer Homepage, dass sie sich am Leitthema „Leben in Zukunft“ orientiert und im Interesse künftiger Generationen möglichst nachhaltig handeln will (Hochschule Merseburg, 2018).

Im Fach „Entrepreneurship“, bei Fr. Dr. Henn, haben wir zu Beginn des Semesters die Aufgabe bekommen: Eine Produktidee, aus recycelten Kunststoffen, sowie die Ableitung eines Geschäftsmodells für die HoMe zu entwickeln.

Unsere Gruppe „Fantastic Plastic“ hat sich dabei auf die Entwicklung eines Kreislaufwirtschaftssystems an der HoMe spezialisiert.

Abb.Muell_Projekt

Stadien des Kreislaufwirtschaftssystems der HoMe

Wir haben gemeinsam eine Theorie aufgestellt und die Umsetzung in Teilen praktisch getestet. Mit Hilfe von Sammelstellen würden wir den Plastikmüll der Hochschulangehörigen sammeln. Dabei wird nach Plastikarten unterteilt. Anschließend wird der Müll durch den Hausmeisterdienst in das Labor der Kunststofftechniker gebracht. Der Müll wird geschreddert und es entsteht ein Kunststoff- Granulat.

Vorgang zur Verarbeitung von Plastikabfällen zu Plastikgranulaten:

3

Geeignete Granulatgröße (3,55mm) nach der zweiten Verarbeitung


2

Füllvorgang der Maschine


1

Maschine zur Verarbeitung

Das Granulat kann dann zu einem Filament für den 3D-Drucker gefertigt werden. Gemeinsam mit Hr. Glatz konnten wir dann ein Give- Away im 3D-Druck anfertigen.

Durch das Projekt konnten wir viele Fachbereiche der Hochschule Merseburg kennenlernen. Auch ich Zukunft soll eine Interdisziplinarität geschaffen werden, um somit einen bewussteren Umgang mit Kunststoffen zu schaffen. Der Bezug zum Fach Projektmanagement war von Anfang an gegeben. Wir haben gelernt komplexe Aufgaben, die außerhalb unseres eigentlichen Themenbereiches liegen, zu analysieren und einen genauen Projektablauf zu erstellen und durchzuführen. Das Projektteam musste eng zusammenarbeiten, um das Projekt erfolgreich zu absolvieren. Für die Zukunft wissen wir nun, wie man an eine technische Herausforderung herangeht und welche Probleme auf einen zukommen können.

2 Kommentare
  1. Peukert
    Peukert says:

    Ich finde die Projektidee super. Wir haben im Kolleg*innenkreis schon lange Jahre kein Verständnis dafür, dass wir in unserer Teeküche keine Möglichkeit der Plastemülltrennung haben.
    Wir hatten mal einen “Gelben Sack”-Ständer aufgestellt. Doch erfuhren wir später, dass die Reinigungskräfte diesen dann wiederum in den Restmüll entsorgen!!!
    Wurde der Plastemüll im Projekt vor dem Sortieren und Schreddern gereinigt?

    Antworten
    • Lisa
      Lisa says:

      Danke für das positive Feedback. Die Reinigung des Plastik- Mülls ist leider die Voraussetzung für eine weitere Verarbeitung. Aber in den Teeküchen würden sich das direkt anbieten, da dort eine Wasserquelle vorhanden ist.

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *